• CarloTop.jpg
    [ Home ]
    24.04.2018, 15:58 Uhr

    Die Damen (in der 6./7. Trächtigkeitswoche)


    Das Leben spielt im Moment völlig verrückt. Während die Chefin herum rast, ihr Dogdance-Turnier organisiert, den Garten in Gang bringt und sich um lammende Schafe und Legenot habende Gänse kümmert, genießen wir Hunde das Leben.

      
    Ginger ist jetzt in der siebten Woche der Tächtigkeit – und dass, was wir Hunde am dritten Tag nach dem Decken gerochen haben, ist jetzt für die menschlichen Geruchslegastheniker auch sichtbar – Madame Pompadour ist trächtig!

    Ginger glaubt, dass sie mindestens eine Fussballmannschaft an Bambinis erwartet – der Kugelbauch entspricht auch ganz ihren Vermutungen. Sie hat Heißhunger, isst aber, goldieuntypisch, sehr langsam und bedächtig. Die Chefin gibt ihr die besten Sachen und, zu meinem größten Bedauern, seit der fünften Woche eine Extramahlzeit. Und Ginger lässt nie etwas übrig!

    Seit kurz nach Ostern wohnt Tante Lotta wieder bei uns, ihre Chefin musste operiert werden. Am Anfang haben wir alle noch zusammen gespielt.

      
    Doch Ginger wurden von Tag zu Tag die deftigen Briardspiele zu grob und so hat sie mir das Spielen mit unserem zotteligen Getüm überlassen und sich nur noch mit Simba eingelassen.

      
    Lotta hat sofort verstanden, dass ihre beste Freundin nicht mehr so auf rangeln und durchgekaut werden steht und hat sich daraufhin auf Jack und mich gestürzt. Jack ist allerdings dieser Tage sehr im Ballmodus, er hat abwechselnd drei verschiedene am Start. Also musste ich ran.




    Eine Woche später musste ich auch die dritte der Damen übernehmen: Ginger fand, dass sie zu schwanger wäre, um mit Simba zu spielen. Ganz schön anstrengend, so ein Damen-Bespassungsjob!
    Ich verstehe auch nicht, warum das Spiel immer „Mädchen gegen Jungs“ heisst!





      
    Mit meinem Töchterchen läuft es prima. Seit Ginger sich aus dem Rummel rauszieht, haben wir eine tolle Vater-Tochter-Beziehung. Schon morgens früh krabbelt Simba aus ihrer Box direkt in meinen Korb und umschmeichelt mich. Ab und zu rollt sie sich zwischen meinen Beinen beim Schlafen ein – das ist echt gemütlich.

    Lotta war ein bißchen eifersüchtig auf unsere Best-Buddy-Tour und hat mir ordentlich in den Hintern gekniept!




    Habe mich dann unter dem Tisch versteckt!

    Und Simba?
    Hat sich zu ihren guten alten Dad aus Solidarität ebenfalls unter den Tisch gelegt.

      
    Gerade als ich mich in meine neue Rolle als bester Hundevater eingelebt hatte, beschloss Ginger, sie könnte doch noch ein kleines bißchen mit Simba spielen – ich war sofort abgeschrieben!

      
    Die Damen halt!

    Ginger hatte allerdings einen weiter führenden Plan. Seit sie die Welpen erwartet, hat sie nicht nur Heißhunger und ein großes Interesse für eine mögliche Wurfhöhle unter der Terrasse entwickelt, sie hat auch beschlossen, alle Rudelmitglieder für zukünftige Aufgaben auszubilden.

      
    Simba soll natürlich die zukünftige Babysitterin der Bambinis werden und Ginger ist sehr liebevoll zu ihr - aber auch deutlich strenger! Ab und an hört man ein tiefes, ungewohntes Grollen und dann sieht man Simba, die voller Hingabe auf dem Rücken liegt und sich von Ginger die Leviten lesen lässt. Neulich hat Ginger ein leeres Margarine-Pöttchen verteidigt, dass Simba untersuchen wollte – das hat sie das letzte Mal gemacht, als die Carlitinchen 8 Wochen alt waren.

      
    Die kleine Missy wird erzogen – und sie genießt es!

    Und wie zufällig hat Ginger immer die schönsten Spiele gespielt, wenn Lotta direkt daneben stand.

      
    Tante Lotta konnte sich kaum beherrschen, weil das so lustig aussah und genau im richtigen Moment ist Ginger dann aufgestanden und zur Chefin gegangen.

    Und wer hat dann auf einmal wunderbar miteinander gespielt?




    Während Ginger sich zunehmend auf die Welpen vorbereitet, gerne in der Sonne liegt und alles etwas langsamer angeht, hat das verrückte Butzentier den Schalk im Nacken.




    Mit 7 Monaten ist sie eine kesse Junghündin und erfreut sich daran, möglichst viel Mist zu machen!
    Sie hat es sogar gewagt, der Chefin ihre Mütze zu klauen – ein unglaublicher Skandal!

      
    Selbst vor Jacks Ball hat sie keinen Respekt: Wenn er so dusselig ist und ihn irgendwo ablegt, weil er hofft, dass die Chefin ihn für ihn versteckt oder wirft, kommt die kleine weiße Löwin unauffällig des Weges und kassiert den Ball mit größter Lässigkeit ein.




    Ein Glück, dass Jack es trotz aller Leidenschaft nicht so eng sieht!

    Und wenn Simba dann mit schwarzen Kulleraugen kleine Kunststückchen macht oder Hindernisse ausprobiert, ist sowieso sofort wieder alles im Lot.

      
    Die Damen genießen alle auf ihre Art ihr Leben: Tante Lotta spielt soviel sie kann, Simba macht soviel Unsinn wie sie kann – und Ginger brütet, wieviel es dann allerdings werden, wissen wir erst Mitte Mai.

    Es grüßt euch, Euer Vater bei der Arbeit, Carlito